„Selamat Datang“
Willkommen in Indonesien

Gut zu Wissen

Reisfelder und Palmen in sattem grün, tolle Strände, blaues Meer - auf  Bali, Lombok, Gili, Komodo, Raja Ampat und Sulawesi erwarten den Besucher subtropische Paradiese. Tropische Wälder, Kraterseen, bunte Gemüse- und Fruchtgärten sowie eine fantastische Unterwasserwelt zeichnen Indonesiens exotische Landschaften in wundervollen Farben und Formen. Zu Festivalzeiten werden Sie kulturreiche Tänze, Tempelzeremonien und farbenfrohe Prozessionen sehen.

Taucher erwarten an der Nord- und Südostküste Balis, an den Küsten von Sulawesi und Raja Ampat sowie in Maratua viele, zum Teil spektakuläre, Tauchspots. Die Gewässer rund um die Insel Sulawesi beherbergen den größten Artenvielfalt der maritimen Fauna unter Wasser.

Lombok ist nur durch einen schmalen Streifen Wasser von seiner berühmten Schwesterinsel Bali getrennt, die so verschieden, gleichzeitig aber in vieler Hinsicht sehr ähnlich ist. Bali strahlt einen einzigartigen Charme aus und dominiert durch einen der höchsten Berge Indonesiens. Sie ist berühmt für ihre handgefertigten Textilien, für die verschiedenen Töpfereien und für ihre kilometerlangen unberührten Strände. Die Insel bietet dem Besucher viel bewaldetes Gebirge zum Wandern und viele wunderschöne einsame Strände mit fantastischen Korallenriffen und kristallklarem Wasser.

Die Inseln laden zum ausgiebigen Erholen und Entspannen ein. Gleichzeitig bieten sie aber auch eine fremde Kultur mit tausend Göttern, tausend Tempeln und tausend Tänzen.
Besonders interessant sind die Menschen und ihre Religion. Sie sind stets freundlich und hilfsbereit.

Reiseinformationen

Check in / check out im Hotel

In den meisten Hotels können Sie ab 14 Uhr einchecken, sollten Sie früher anreisen, empfiehlt es sich eine Zusatznacht zu buchen.

Einreisedokumente
Bundesbürger benötigen einen Reisepass, der bei der Ankunft noch mindestens 6 Monate über den beabsichtigten Aufenthalt hinaus gültig ist. Für Reisen bis max. 30 Tagen erhalten deutsche  Staatsbürger ein Visa on Arrival. Dieses wird in den Pass eingetragen. und kostet 25,- USD Den Betrag sollten Sie in bar bereithalten. Eine einmalige Verlängerung des Visums über 30 Tage hinaus für weitere 30 Tage ist seit dem 26.01.2010 möglich. Diese kann  bei jeder Zweigstelle der indonesischen Einwanderungsbehörde Imigrasi für 20,- USD (200.000,- IDR) eingeholt werden. Staatsbürger andere Nationalitäten erkundigen sich bitte bei der jeweiligen Botschaft über die aktuellen Einreisebestimmungen.
Bitte beachten Sie, dass Sie insbesondere bei Rundreisen von Bali zu anderen indonesischen Inseln, insbesondere bei Nutzung von Inlandsflügen oder Fähren zwischen den Inseln, der Pass bei sich getragen werden muss. Außerdem immer eine Fotokopie des Passes dabei haben, da diese z. T. an den Häfen verlangt werden.

Ausreisesteuer
Bei der Ausreise ist eine Flughafensteuer für Internationale Flüge entrichtet werden, die sich zwischen 50.000 IDR (Tanjung Pinang) und 150.000 IDR (z.B. Bali) bewegt. Diese Info ist keine Rechtlich verbindliche und kann sich jederzeit ändern

Impfungen / Gesundheit
Impfungen sind nicht vorgeschrieben. Jedoch empfiehlt der Gesund¬heitsdienst des Auswärtigen Amts Impfungen gegen Tetanus und Hepatitis A. Denken Sie zudem daran viel und rechtzeitig zu trinken (ca. 3l am Tag), das Problem der Dehydrierung wird meist unter¬schätzt. Verzichten Sie auf rohes oder nicht geschältes Obst und Gemüse, genießen Sie Fleisch und Eier nur durchgegart oder durchgebraten du greifen Sie immer auf Mineralwasser zurück. In gefährdeten Gebieten ab Sonnen¬untergang Mückenschutz auftragen. Malaria-Prophylaxe ist nur in wenigen Gebieten notwendig. Infor¬mationen dazu erhalten Sie bei WHO.

Kleidung                                      
Bei Reisen in die Tropen ist leichte Kleidung aus Baumwolle zu empfehlen, in den Bergregionen oder am Meer benötigt man am Abend auch mal ein Sweatshirt oder dünne Pullover. Beides ist übrigens auch von Vorteil bei Reisen im Bus, Zug oder Besuch von Restaurants und Shoppingzentren, da diese oft stark klimatisiert sind. Bitte achten Sie beim Besuch von Tempeln auf angemessene Kleidung, d. h. geschlossene Schuhe (müssen beim Betreten ausgezogen werden), lange Hosen oder Röcke und keine schulterfreie Shirts.

Klima                                                                                                                                                                               Aufgrund der Äquatornähe verfügt Indonesien über ein sommerliches Klima. Die Tagestemperaturen variieren im Laufe des Jahres nur wenig und liegen in Küstennähe im Schnitt zwischen 27°C und 30°C. In höheren Lagen kann es nachts kühl werden. Niederschläge sind selbst i der Regenzeit von November bis April eher kurz und heftig. Auch in der Trockenzeit kann es hin und wieder zu kurzen Regenschauern kommen.

Reisegepäck
Reisende in der Economy Class haben in der Regel auf Lang¬streckenflügen eine Freigepäck¬grenze von 20 kg. Für Taucher melden wir wenn möglich noch 10 kg dazu an.
Stromspannung
Die elektrische Stromspannung beträgt meist 220 Volt Wechselstrom, 50
Herz (in abgelegenen Regionen auch 110 Volt Wechselstrom, 50 Herz). Es empfiehlt sich einen Adapter mitzunehmen.

Trinkgelder
Wie in vielen asiatischen Ländern üblich können Trinkgelder nach Belieben gegeben werden. Es ist üblich guten Service vom Hotelpersonal, Fremden¬¬führer, Fahrer usw. mit einem Trinkgeld zu honorieren.
In Restaurants schlägt man ca. 5- 10 % auf die Rechnung auf, bei Taxifahrern ca. 10% auf den Preis.

Vorwahlen
Nach Indonesien   0062.
Nach Deutschland 0049

Valuta und Zahlung
Landeswährung ist der indonesische Rupiah (Rp). Es gibt 100 bis 100.000 Rupiah-Scheine und ein paar Geldstücke. Informieren Sie sich über den Tagesaktuellen Kurs. Euro werden in den Banken und Wechselstuben ohne Probleme gewechselt.  Die Wechselstuben haben manchmal einen besseren Kurs und es geht schneller. Reisepass nicht vergessen. Es lohnt sich, Geld erst in Indonesien umzutauschen, da der Kurs dort besser ist. Nicht alle Banken lösen Reiseschecks ein. Zu empfehlen ist eine Mischung aus Bargeld, Reisechecks (am besten von American Express) und Kreditkarten mitzunehmen. Euro werden zumindest auf Java und Bali überall angenommen und US-Dollars sind nicht gern gesehen da ganz viele falsche USD im Umlauf sind. Reisechecks haben in der Regel einen etwas schlechteren Kurs als Bargeld. Kreditkarten werden im Allgemeinen akzeptiert.

Zeit
Indonesien ist in drei verschiedene Zeitzonen aufgeteilt: Zentralindonesische Zeit (Bali, Süd- und Ostkalimantan, Sulawesi und Nusa Tenggara) + 7 Std. (während der Sommerzeit + 6 Std.)
Öffnungszeiten
Geschäfte öffnen Mo – Sa normalerweise gegen 8-9 Uhr und Schließen gegen 19 oder 20 Uhr. Ämter und Behörden sind in der
Regel Mo – Do von 8 – 14 Uhr geöffnet, Freitag nur bis 11 Uhr. Banken sind für gewöhnlich Mo – Fr 8 – 14 Uhr geöffnet, Wechselstuben tgl. von 8 bis etwa 20 Uhr.

Einkaufen
In Sanur, Kuta und Legian finden Sie größere Geschäfte und in Nusa Dua sogar eine großzügige Einkaufspassage. In diesen Geschäften sind die Waren mit festen Preisen ausgezeichnet. Falls sie mehr als einen Artikel kaufen, können Sie allerdings nach Rabatt fragen. Ansonsten gibt es überall auf Bali viele kleinerer Geschäfte und Stände. Das Einkaufen dort kann jedoch ziemlich stressig sein, da die Händler einen sehr offensiven Verkaufsstil bevorzugen und jeder Kauf ausführliches Feilschen erfordert. Wenn Sie sofort den zuerst genannten Preis bezahlen "verlieren Sie Ihr Gesicht", dennoch sollten Sie es nicht zu weit treiben, denn die meisten dieser kleinen Händler sind mit dem europäischen Lebensstandard verglichen ziemlich schlecht gestellt. Wenn Sie nichts kaufen möchten, Augenkontakt mit den Händlern vermeiden, denn das symbolisiert Interesse an ihren Waren.
Werden Sie dennoch angesprochen, sollten Sie deutlich aber höfflich bleibend "no thank you" sagen. Noch beeindruckender für den Händler ist es, wenn Sie auf Indonesisch "tidak-terima-kasih" sagt, was so viel bedeutet wie "Ich habe schon, nein Danke". Sie sollten auf keinen Fall nur so mal nach dem Preis einer Ware fragen, da es dem Händler Kaufinteresse signalisiert, und er dann hartnäckig versuchen wird, ein Geschäft abzuschließen.

Taucher
Bei Inanspruchnahme unserer Tauch -Arrangements verpflichten Sie sich stets alle bekannten Tauchsicherheitsregeln einzuhalten. Bei Nichtbeabsichtigung ist mit Leistungsausschluss ohne Entschädigung und bei Unfall mit eigener Haftung zu rechnen.
Es ist unbedingt zu beachten und durch Sie zu gewähren, dass
- Sie Taucherfahrung besitzen und stets auf eigene Gefahr tauchen;
- Ihnen durch ärztliche Untersuchung uneingeschränkte Tauchtauglichkeit attestiert wurde (Attest mitnehmen - einige Basen können auf einen Check-Tauchgang bestehen);
- Sie im Besitz eines gültigen internationalen Tauchscheines sind;
- Sie den Anweisungen des Tauch- oder Basisleiters bzw. Guides Folge leisten und alle gängigen Tauchvorschriften beachten.;
- am Ankunfts- und Abflugtag nicht getaucht werden darf;
- Sie die Unterwasserwelt in keiner Weise schädigen;
- Sie Ihr Tauchgepäck rechtzeitig bei uns anmelden; auch Lampen!
- wir keine Haftung für Ihre Tauchausrüstung übernehmen; Wir empfehlen vorsorglich
- eine Reiseversicherung bei der Hanse-Merkur-Reiseversicherung;
- Tauchschulen eigene Leistungsträger sind, deren Dienste von uns nur vermittelt werden.

Religiöse Veranstaltungen
Hindi Dharma wird von fast 95 % der Bevölkerung eingehalten. Die Grundidee ist Friede und Harmonie im Leben in Anlehnung an die heilige Schrift, Wedas, zu erreichen. Oberster Gott ist Ida Sanghyang Widhi Wasa, mit seinen drei Manifestationen bekannt als Trisakti Brahma, der Schöpfer, Wisnu der Beschützer und Siwa der Veränderer. Häufige religiöse Festivals die erwähnt werden sollten sind: Das Odalan Fest (Jahrestag der Tempelgründung), Melasti (heilige Seelenwaschung), Nyepi (Der Anfang eines neuen Mondjahres im späten März oder frühen April), Galungan (feiert die Schöpfung unserer Welt und ist in Bali das bedeutendste Fest), Kuningan (gedenkt dem Ende der Saison), Eka Dasa Rudra ist das wichtigste Fes der Insel und wird ursprünglich nur alle hundert Jahre gehalten (feiert die Wiederherstellung der Balance von Gut und Schlecht).

Nicht religiöse Veranstaltungen
Zwischen Juli und Oktober haben Touristen die Gelegenheit, die Stierrennen Negara zu sehen. Die gepolsterten Stiere werden in Paaren an behelfsmäßige Wagen gespannt und von Jockeys gesteuert, die ihre Fähigkeiten im Umgang mit den Wagen demonstrieren. Balinesische Zeremonien werden normalerweise während der späten Nachmittage oder am Abend gehalten, wenn es kühler ist. Balinesen glauben daran, dass die Insel vom obersten Gott Sanghyang Widhi in vollem Vertrauen an das Volk weitergegeben wurde. Anerkennung wird in den Morgenstunden durch symbolische Aktivitäten und Gebete bewiesen. Das Reiserntefest ist dem Reisgott Dewi Sri geweiht. Dies ist eine gesegnete Jahreszeit für die Dörfer in der alle Dorfplätze und Markierungen neu gestrichen und verziert werden. Eine Atmosphäre extremer Freude ist dann überall zu spüren. Kleine Stroh-Reis-Gottpuppen werden überall in Feldern und Dörfern als Tribut platziert. Wenn Sie eine Prozession sehen in denen Frauen in traditionellen Gewändern, kleine Schüsseln tragend oder mit sehr hohen Vasen auf ihren Köpfen wandeln, oder Sie eine Gruppe Batikverzierter Männer mit Kopftüchern sehen, ziehen Sie schnell einen Hemd an, halten Sie die Kamera betriebsbereit und mischen Sie sich in die Masse - Man ist als Besucher immer willkommen.

Tauchplätze

Tauchplätze Bali

Die Unterwasserwelt in Bali ist erstaunlich reich an Arten. Es wurden über 3.500 Spezies entdeckt. Bali liegt inmitten indonesischer Meeresströmungen. Das Wasser fließt vom Pazifik bei den Philippinen in südlicher Richtung zum Indischen Ozean. Mit diesen Wassermassen wird Plankton an die Korallenriffe rund um Bali transportiert.

Die besten Tauchplätze von Bali sind eher im Norden und Süd-Osten verteilt, weshalb die Anfahrt aus der Kuta Region zu den Tauchplätzen immer sehr lange dauert und nicht zu empfehlen ist, obwohl fast alle Hotels Tauchen anbieten. Die Taucherhotels im Norden und Osten der Insel haben fast alle ein kleines Hausriff.

Im Nordwesten von Bali steht die vorgelagerte Insel Menjangan unter Naturschutz, hier finden Taucher schön bewachsene Riffe. Auf der Westspitze Balis, bei der Hafenstadt Gilimanuk, befindet sich mit der Secret Bay (oder auch Gilimanuk Bay) der Top Makro Tauchplatz Balis. In den letzten Jahren wurde dieses Riff wegen der selten Artenvielfalt von Kleingetier zu einer Art Legende unter den Tauchern. Ein Tauchgang speziell für Makro-Fans. Diese von Mangroven umsäumte Bucht ist 40 Minuten von Pemuteran entfernt und bietet viele seltene und wunderschöne kleine Dinge. Wir haben hier nicht viele Korallen, kälteres Wasser und eine maximale Wassertiefe von 12 m.

Zu finden sind hier in erster Linie Seepferdchen, eine Vielzahl von Geisterpfeifenfetzenfischen, Drachenfischen, Nacktschnecken in Mengen, Fangschreckenkrebse und vieles, vieles mehr. Auch Seeschlangen wurden hier gesichtet.


Im Nordosten von Bali befindet sich einer der bekanntesten Tauchplätze überhaupt. Bei dem kleinen Ort Tulamben liegt das Wrack der ´Liberty´. Hier gibt es auch noch einige andere schöne Tauchplätze wie die Steilwand von Amed.

Die südöstlich von Bali gelegenen Inseln Nusa Penida und Nusa Lembongan bieten Strömungstauchgänge an Steilwänden mit einer guten Chance Großfische anzutreffen. Hier gibt es einen Mantapoint und in den Sommermonaten wird häufig der seltene Mondfisch beobachtet. Winter 2013-14 kamen sogar einige für eine Zeit um Weihnachten herum.

Die Hotels machen alle Tagesausflüge zu den Tauchspots, die nicht direkt vor ihrer Tür liegen.

Tauchen Lombok und die Gilli Inseln

Getaucht wird in der Regel an den Inseln Gili Trawangan, Gili Meno und Gili Air. Die Plätze variieren von Steilwänden bis hin zu flachen Korallengärten. Dort kann die ganze Artenvielfalt tropischer Korallenriffe bewundert werden. Man sollte aber beachten, dass obwohl die Dynamitfischerei bereits seit 1985 verboten ist, einige Tauchplätze noch deutliche Spuren davon zeigen. Trotzdem eignet sich das Gebiet hervorragend für Anfänger und erfahrene Taucher gleichermaßen

Neben unzähligen Schildkröten werden auch häufig kleinere Riffhaie, Rochen und verschiedenste Vertreter der Makrowelt wie Angeler- und Schaukelfische, Seepferdchen und Fetzenfische gesehen. Mit etwas Glück kann man bei Sonnenuntergang am Frogfishpoint oder dem Homereef von Gili Air sogar Mandarinfische beobachten.

Im Süden von Lombok gibt es auch einige sehr gute Tauchplätze dort können Hammerhaischulen und Barrakudaschwärme beobachtet werden, allerdings ist das Tauchen aufgrund der schwierigen Bedingungen nur für erfahrene Taucher empfehlenswert und wird nicht immer angeboten.

Tauchen ist ganzjährig möglich. Die beste Zeit zum Tauchen ist von April bis November. Die Wassertemperaturen liegen zwischen 27° und 30°. In der Regel reicht ein 3 oder 5 mm Anzug.

Brevet, Logbuch, Tauchtauglichkeitsbescheinigung und INT Adapter sollten mitgebracht werden. Die nächste Dekokammer befindet sich in Denpasar auf Bali.

Komodo

gehört zu den trockensten Gebieten Indonesiens. Machen Sie eine Visite bei den Riesengroßen Waranen, wenn Sie dort sind.
Tauchen kann man das ganze Jahr um. Entweder nördlich oder südlich von der Insel, je nach Jahreszeit und Windrichtung

Tauchgebiete

Komodo & Sunda Islands. Die Tauchgebiete rund um Komodo gehören zu den besten Indonesiens. Starke Strömungen sorgen für reichlich Nahrung, die Tauchgründe bieten eine unglaubliche Vielfalt und Abwechslung an Riffstrukturen. Steinkorallengärten, Steilwände dicht bewachsen mit Weichkorallen und ganz speziell das etwas kühlere Wasser rund um Rinca garantieren eine Unterwasserwelt, die sich auf jedem Tauchgang anders präsentiert.Die Tauchgebiete Komodo und Alor sind sehr anspruchsvoll, Gäste sollten grundsätzlich erfahrene und gute Taucher sein.

Bunaken Nationalpark

Die Gewässer rund um die indonesische Insel Sulawesi beherbergen die wohl größte Artenvielfalt der maritimen Fauna. Die bekanntesten Tauchplätze liegen bei Manado im Norden von Sulawesi, aber auch im Süden der Insel haben die Gründer des Wakatobi- und des Selayar Dive Resorts schöne Tauchgründe gefunden. Hier findet jeder Taucher etwas, was ihn am meisten interessiert.

Die Riffe Sulawesis sind fast durchgehend von Weich- und Hartkorallen, Gorgonien und Schwämmen bewachsen. Man findet auf fast jedem Tauchgang eine sehr große Artenvielfalt im Kleinfischbereich aber auch mit größeren Arten. Begegnungen mit Seeschlangen, Schildkröten, Büffelkopfpapageienfische, Napoleonfischen, Adlerrochen und Riffhaien sind keine Seltenheit.

Tauchen ist ganzjährig möglich aber die beste Zeit ist von April bis November. Die Wassertemperaturen liegen zwischen 27° und 30°. In der Regel reicht ein 3 oder 5 mm Anzug.

Brevet, Logbuch, Tauchtauglichkeitsbescheinigung und INT Adapter sollten mitgebracht werden. In Manado gibt es eine Druckkammer.

 

Tauchgebiete

Im Norden von Sulawesi, bei der Stadt Manado gibt es gleich 4 weltklasse Tauchgebiete die alle unterschiedlich sind, jedes ist anders, jedes ist einzigartig.

Bunaken Nationalpark: Dieses unter Naturschutz stehende Tauchgebiet liegt direkt in der Bucht von Manado. Das Tauchgebiet ist für seine schön bewachsenen Steilwände und den großen Artenreichtum berühmt. Die Steilwände starten in 1 bis 2 Metern und fallen dann in große Tiefen ab. Besonders schön ist der Flachwasserbereich in dem es sich schön austauchen lässt. In der Bucht von Manado liegt auch ein schönes Wrack, häufig werden Taucher bereits auf den Ausfahrten von Delfinen oder Pilotwalen begleitet. Bunaken ist auch das schönste, uns bekannte, Schnorchelgebiet. An bestimmten Orten kann man immer die Delphine sehen, und sie sind nicht mal besonders scheu.

Durch die Nähe zu Manado gibt es im Wasser auch Zivilisationsmüll wie Plastiktüten. Diese werden auch hin und wieder beim Tauchen gesehen. Bei bestimmten Strömungen kann es an der Wasseroberfläche auch zu Ansammlungen von Ästen, Kokosnüssen, Blättern gemischt mit Plastik kommen. Manche Taucher finden es störend, aber mit Ausnahme vom Plastikmüll, ist es natürlich, dass Pflanzen ins Wasser fallen.

Lembeh Straße: Nur eine Autostunde von Manado entfernt liegt die Hafenstadt Bitung mit der vorgelagerten Insel Lembeh. In dieser stark befahrenen Wasserstraße befindet sich das weltweit wohl beste Tauchgebiet für Muckdiving. Mancher mag über das Muck-Diving die Nase rümpfen aber die Lembeh-Strait gehört zu den Tauchgebieten mit der höchsten Biodervisität der Welt. In weggeworfenen Dosen haben Octopusse - Wonderpusse, ob kurz- oder, lang-, weißarmig oder bunt - und skurrile Krabben ihr Eigenheim entdeckt. In Cola-Flaschen wohnen Blennies. Im Reifen haben Muräne und Barramundi eine Wohngemeinschaft gegründet, zwischen alten Seilen leben Froggis, Schaukelfische und Garnelen.

Ein Paradies für Taucher die auf der Suche nach besonders kleinen und seltenen Fischen sind. Da gibt es den Ambon Skorpion Fisch, Geisterpfeifenfische, Seepferdchen, Zebrakrabben und Anglerfische in allen Farben, um nur einige der ansässigen Meeresbewohner zu nennen. Diese Tauchplätze, inkl. der beiden Wracks, sind ein Highlight für Unterwasserfotografen und Liebhaber von kleinen seltenen Unterwasser Lebewesen, wer schöne Korallenriffe bei guter Sichtweite sucht ist hier aber fehl am Platz. In der Lembeh Straße kommt es teilweise zu recht kühlen Strömungen von 22° C, ein wärmerer Anzug ist empfehlenswert.

Bangka: Die Insel Bangka liegt der äußersten nördlichen Spitze von Sulawesi vorgelagert. Auch dieses Tauchgebiet ist nur ca. eine Stunde von Manado entfernt. Auch hier herrscht eine große Artenvielfalt unter Wasser, die Riffe sind aber eher flach abfallend und wunderschön mit Weichkorallen bewachsen. Hier finden Taucher neben unzähligen Nacktschnecken in allen Farben auch einen schönen Makrobereich, ob Fetzen- oder Anglerfisch, Geistermuräne oder Fangschreckenkrebs, alles ist im Überfluss vorhanden. Es gibt aber auch Tauchplätze mit Großfisch wie Napoleon, Riffhai, Barakuda, Büffelkopf oder Stachelmakrele.

Sangihe Inseln: Nördlich von Sulawesi befinden sich die Sangihe Inseln. Diese Tauchplätze können nur mit einer Tauchkreuzfahrt erreicht werden. Unter Wasser finden Taucher super Sichtweiten und erstklassig erhaltene Steinkorallenriffe. Fische gibt es auch in allen Farben aber nicht so viele wie in Bunaken, man merkt den Riffen an, dass die Einwohner vom Fischfang leben. Hier ist aber mit etwas Glück alles möglich. Ein ganz besonderer Tauchplatz ist ein aktiver Unterwasservulkan. Taucher finden in geringen Tiefen keine Lava, aber es blubbert an vielen Stellen, und wenn man die Hand in die Blasen oder in den Sand steckt merkt man wie heiß es dort ist. Auf einer Tauchkreuzfahrt können aber auch die Vulkane der Inseln bewundert werden, auf Siau besteht eine gute Chance in der Nacht Lava aus dem Vulkan austreten zu sehen. Auch einige erkaltete Lavaströme und heiße Quellen können bewundert werden.

Süd-Sulawesi, Selayar

Der Insel vorgelagert ist ein kilometerlanges stark zerklüftetes Hausriff. Hier finden Taucher Überhänge und Höhlen, das Riff ist sehr schön mit Weichkorallen, Gorgonien und Schwämmen bewachsen und besticht durch großen Fischreichtum. Die etwa 15 anderen Tauchplätze sind überwiegend Steilwände mit sehr schönem Bewuchs, es können Weißspitzenriffhaie, Grauhaie, Adlerrochen, große Zackenbarsche, Napoleons, Schildkröten, Barrakudas, Muränen und viele verschiedene Rifffische beobachtet werden.

Tauchen um Maratua

Die Tauchplätze um Maratua gehören zu den schönsten und interessantesten der Welt. Bunt bewachsene Steilwände wechseln sich ab mit Korallengärten oder Strömungskanälen. Die Fischwelt ist sehr vielfältig. An einigen Plätzen finden sich Pygmänen Seepferdchen, an Anderen wiederum Büffelkopfpapageienfische, Nacktschnecken, Schildkröten und vieles mehr.

Das große Highlight ist aber Sangalaki Island, mit seiner wunderschönen Korallengarten und seiner Manta-Putzstation.

Mit den drei Tauchbooten werden Halb- und Ganztagestouren, Nachttauchgänge sowie Early Morning Dives angeboten. Die besten Unterwassergebiete finden Sie quasi vor der Bungalowtür.

15 Spots im Atoll von Maratua sind 5 bis 30 Minuten mit dem Boot von dem kleinen Eiland entfernt. Schwärme von Adlerrochen, Barrakudas, Schildkröten, Leopardenhaie, Riffhaie, große Stechrochen sind regelmäßig anzutreffen. Sichtungen von Hammerhaien, großen Thunfischen, Delfinen oder Segelfischen sind möglich.

Auch Makroliebhaber können ungehemmt ihrer Leidenschaft nachgehen. Sangalakki liegt ca. 60 Bootsminuten entfernt. An diesem traumhaft bewachsenen Riff trifft man einen riesigen Artenreichtum an, neben Geistermuränen und Fangschreckenkrebsen begegnet man auch sehr häufig Riffhaien, Leopardenhaien, Schildkröten und fast ganzjährig Mantas mit Spannweiten bis zu 5 Metern.

Die nichtnesselnden Quallen von der 50 Minuten entfernten unbewohnten Insel Kakaban sind ein einmaliges Naturwunder und auch auf Maratua können Sie die Flora und Fauna der äußerst seltenen Brackwasser (Salz- &Süßwasser-Mischung) Quallenseen bewundern. Dieses Tauchgebiet zählt wohl mit Recht zu den besten der Welt – es heißt nicht umsonst bei den Einheimischen – „Big Fish Country“.

Tauchen Westpapua & Molukken

Ein riesiges Tauchgebiet erwartet den Tauchern in entlegenen Osten Indonesiens. Viele Tauchplätze warten noch darauf entdeckt zu werden. In West Papua hat besonders Raja Ampat von sich hören lassen. Da die Region so groß ist, wird überwiegend von Tauchkreuzfahrtschiffen aus getaucht. Einige Resorts sind aber auch in den letzten Jahren entstanden.


Der Regierungschef von Westpapua hat 2010 die ganze Region Raja Ampat auf einer Fläche von 46.000 km2 zu einem Haischutzgebiet erklärt. Das war ein wichtiger Schritt im letzten Moment. Im ganz Raja Ampat einschließlich Misool dürfen keine Haie, Mantas, Schildkröten, Dugongs und Aquariumfische mehr gefangen werden. Das fischen mit Dynamit, Gift, Tauchgeräten usw. wurde streng verboten. Man darf nun hoffen, dass es ihm gelingen mag diese Verbote auch durchzusetzen.

Die Kreuzfahrten in dieser Gegend haben meistens den Charakter von Expeditionen wo immer wieder neue Gebiete angefahren werden und als Tauchziele erforscht. Dadurch werden immer neue Ziele entdeckt und Gebiete wie Triton Bay, Fakfak oder Cenderawasih Bay haben eine hohe Beliebtheit erreicht.

Bedingt durch den Bürgerkrieg auf Molukken Ende der 90er Jahre fanden in den letzten Jahren nur vereinzelt Tauchkreuzfahrten in diesem fantastischen Tauchgebiet statt. Nachdem sich die Situation sich beruhigt hat, ist es auch möglich auf Ambon von Land aus tauchen zu gehen,

Intakte Korallengärten, Steilwände und eine außergewöhnlich artenreiche Fischwelt bezaubern in den Gewässern von West Papua und den Molukken. Makro Liebhaber finden in dieser Region ein richtiges Eldorado, Pygmäenseepferdchen, Anglerfische, Geistermuränen und eine unglaubliche Vielfalt von Nacktschnecken sind nur einige Vertreter dieser speziellen kleinen Welt. Bei Sorong, Waigeo und Misool locken tolle Riffe, Strömungstauchgänge vom feinsten, Mantas und kleine Makro-Highlights. Bei der Insel Manokwari gibt es einige schöne Wracks aus dem 2. Weltkrieg. In Ambon gibt es neben schönen fischreichen Rifftauchgängen mit dem Tauchplatz Twighlight Zone einen der besten bekannten Makrotauchplätze.

Tauchen ist ganzjährig möglich, die beste Zeit ist von Mitte August bis Ende April. Die Wassertemperaturen liegen zwischen 26° und 29°. In der Regel reicht ein 3 oder 5 mm Anzug. Tauchbrevet, Logbuch, Tauchtauglichkeitsbescheinigung, INT Adapter und eigene Ausrüstung sollten mitgebracht werden.

Tauchkreuzfahrten Tauchkreuzfahrten sind sicherlich die angenehmste Art gute Tauchplätze zu besuchen. Die Schiffe sind Ihr schwimmendes Hotel, lange Anfahrtswege an die Tauchplätze entfallen. In kurzer Zeit können die besten Tauchplätze in einem relativ großen Gebiet besucht werden.

Unsere Hotelempfehlungen

Kontakt & Unterstützung

Kontakt und Unterstützung:

+49 (0)8860 92 14 030

+49 (0)175 47 75 014

info@delphin-tours.de